UNIXwork

DTrace gibt es jetzt auch unter Windows

2019-03-12 10:09:39.0

Microsoft kann einen immer mal wieder überraschen, und so ist es ihnen auch diesmal gelungen, in dem sie DTrace auf Windows portiert haben.

DTrace ist ein Framework um den Kernel und auch Userspace-Programme zu analysieren. Dieses wurde von Sun Microsystems entwickelt und war 2005 erstmals Teil von Solaris. Dank der Open Source Lizenz wurde es recht bald auch von FreeBSD und Mac OS X adaptiert.

Auch eine Linux-Portierung ist verfügbar, und da DTrace mitlerweile auch GPL-lizensiert ist, könnte es theoretisch auch problemlos in Linux Einzug halten. Vermutlich werden die Distributionen aber eher auf das recht neue bpftrace setzen, welches sehr große Ähnlichkeit zu DTrace hat.

Und wenn Microsoft jetzt die guten Solaris-Features übernimmt, würde ich ihnen noch empfehlen, ZFS für Windows zu portieren.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: solaris, windows, linux, dtrace

Einheitliches Userinterface

2016-12-02 18:51:07.0

Ich finde den Fall einfach zu erbärmlich um ihn nicht zu erwähnen.

User creation dialog design and usability

Linux-Desktops wird oft nachgesagt, dass sie inkonsistente Userinterfaces haben, jede Anwendung nutzt ein anderes Toolkit mit anderem Look and Feel. Das Design stammt oft von irgendwelchen C-Hackern, die keine Ahnung von GUI-Gestaltung haben. Aber alle diese Probleme hat man mitlerweile auch bei Windows. Jede Microsoftanwendung hat ein anderes Look and Feel. Und solche lächerlichen Fehler wie uneinheitliche Positionen für Buttons darf es bei einem so großen Unternehmen nicht geben.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: microsoft, windows, fun