UNIXwork

stat Benchmark

9. February 2016

Der Syscall stat wird benutzt um an Informationen wie Dateigröße oder Änderungsdatum einer Datei zu gelangen. Die Funktion erwartet als Argumente nur einen Dateipfad und einen Buffer. Daneben gibt es noch die Variante fstat, die statt eines Dateipfades einen Filedescriptor erwartet, und fstatat, die den Filedescriptor eines geöffneten Verzeichnisses und einen Pfad relativ zu dem Verzeichnis erwartet.

int stat(const char *restrict path, struct stat *restrict buf);
int fstat(int fildes, struct stat *buf);
int fstatat(int fd, const char *restrict path,
    struct stat *restrict buf, int flag);

Mich hat jetzt ein Performancevergleich zwischen den Funktionen interessiert. Zum einen für den Fall, dass man für jede Datei in einem Verzeichnis stat aufrufen will. Hier würde sich der Einsatz von fstatat anbieten. Der andere Fall wäre, wenn man eine Datei öffnen und stat-en will. Um dies zu testen hab ich ein primitives Programm geschrieben, dass man hier findet. Das Programm erwartet als Argument einen Pfad zu einem Verzeichnis, welches es zunächst ließt. Danach führt es 4 Tests durch und misst für jeden die Zeit:

Ein kleiner Test unter Linux ergab:

test 195 files:

test_stat
time: 496386 ns

test_fstatat
time: 246039 ns

----------------------------------------

test_open_stat
time: 1106593 ns

test_open_fstat
time: 885549 ns

Ähnliche Ergebnisse konnte ich auch unter FreeBSD und Solaris, mit Festplatten und SSDs, reproduzieren. Der Vergleich zwischen test_stat und test_fstatat zeigt, dass fstatat deutlich schneller ist. In beiden Tests wird auch nur pro Datei jeweils ein Syscall aufgerufen. Bei test_open_stat und test_open_fstat wird in beiden Fällen zunächst open benutzt um die Datei zu öffnen und es zeigt sich, dass in diesem Fall fstat auch schneller ist als stat, allerdings fällt der Unterschied hier nicht so sehr ins Gewicht.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: c, unix, linux, benchmark

Kommentare


Name
Webseite (optional)
Captcha: 3x=12   x=?
Kommentar