UNIXwork

Persistente Remote-X11-Anwendungen mit Xpra

25. January 2015

Dass man X11-Anwendungen auch remote per ssh ausführen kann dürfte allseits bekannt sein. Die Anwendung ist dann allerdings an die ssh-Sitzung gebunden. Wird diese terminiert, wird auch die Anwendung beendet. Mit dem Tool Xpra (X Persistent Remote Applications) kann man jedoch auch Anwendungen Remote starten und dann nahtlos auf andere Computer bzw Displays übertragen oder die lokale Sitzung unterbrechen und später wieder aufnehmen.

Die Bedienung ist denkbar einfach. Zuerst muss nur die Anwendung auf dem Server gestartet werden:

xpra start ssh:user@server:100 --start-child=gedit

Dieser Befehl baut eine Verbindung zum Server auf und startet die gewünschte Anwendung, die nach dem Login auch gleich auf dem Client angezeigt wird. Die Zahl 100 steht für das Display ist frei wählbar. Wichtig dabei ist, dass man jedes Display nur für eine Anwendung benutzen kann. Möchte man mehrere Anwendungen starten, wählt man einfach eine andere Displaynummer.

Der lokale xpra-Prozess kann einfach beendet werden und die Anwendung läuft auf dem Server weiter. Möchte man später die Verbindung wieder herstellen, egal ob vom gleichen Computer oder einem anderen, geht das auch sehr einfach:

xpra attach ssh:user@server:100

Auf dem Server kann man sich mit xpra list eine Liste aller Sitzungen anzeigen lassen und mit xpra stop :100 ein Display und damit auch die Anwendung wieder stoppen.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: x11, linux, unix

Kommentare


Name
Webseite (optional)
Captcha: 3x=12   x=?
Kommentar