UNIXwork

Das TAR-Format

17. December 2017

Eine tar-Datei besteht immer aus 512 Bytes großen Blöcken. Jede Datei im Archiv hat einen Header-Block gefolgt von weiteren Blöcken für den Dateiinhalt. Verzeichnisse oder Links haben logischerweise keine Content-Blöcke sondern nur den Header-Block. Am Ende des Archivs werden dann zwei 512 Bytes Blöcke mit Null-Bytes angehängt, die das Ende markieren.

Der Header besteht fast nur aus Plain-Text, nur ein paar Null-Bytes kommen vor. Integer-Werte werden als Oktal-Strings gespeichert. Auch sind alle Felder des Headers an fixen Adressen, was das parsen vereinfacht. Eine Beschreibung des Headers findet sich auf der Open Group Webseite.

Da der Header nur begrenzt viel Platz hat, hat das Original UStar-Format (Unix Standard TAR) ein paar Limitierungen. Z.B. können Dateinamen oder Pfade nicht beliebig lang sein. Auch die Größe einzelner Dateien ist durch die spezielle Kodierung auf 8 Gb begrenzt. Erweiterungen dieses Formats, wie das neue POSIX Format pax oder auch GNU tar und star, haben diese Begrenzung nicht.

Wer tar-Dateien im alten UStar-Format in seinem eigenen Programm erstellen will, für den habe ich dieses Beispielprogramm, welches als Argument ein oder mehrere Dateipfade erwartet und dann eine tar-Datei daraus erstellt, die auf stdout ausgegeben wird.

Autor: Olaf | 0 Kommentare | Tags: tar, c